Kuba - das besondere Reiseziel in der Karibik - German News Deutschland Nachrichten abseits des mainstream German News Magazin

Kuba - das besondere Reiseziel in der Karibik

Kuba - das besondere Reiseziel in der Karibik - 4.5 out of 5 based on 2 votes

Kuba ist ein Urlaubsziel voller Kontraste

Städte mit kolonialem Charme, zuckerweiße Strände, dichte Regenwälder und weite Berglandschaften prägen das Bild der größten Insel der Karibik. Doch wie lange noch, das ist die Frage. Denn seit der US Präsident "Guten Tag. Heute ändern die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Beziehungen zum kubanischen Volk", die diplomatische Eiszeit zwischen den USA und Kuba mit diesem einen Satz im Jahre 2014 beendete, verändert sich auf der Karibikinsel wohl so einiges. Waren es bis dato die Europäer, die Kuba als Reiseziel aufsuchten, werden Amerikaner die Mehrheit als Touristen auf der Insel stellen.

Wer den einzigartigen Flair Kubas kennenlernen möchte, sollte sich deshalb beeilen und baldmöglichst Havanna, das Land und die wunderschönen Strände besuchen.

Wie wäre es mit einer Rundreise zum kennenlernen? Die Eindrücke in Santiago de Cuba am anderen Ende der Insel oder im farbenfrohen Trinidad. Die älteste Stadt Kubas ist ein Kleinod mit Kolonialkulisse, heute - wie auch die Altstadt von Havanna - sind Weltkulturerbe. Genießen Sie den typischen Cuba-Cocktail, der süchtig macht: Ein Esslöffel Zucker, eine Handvoll Minzblätter, ein Schuss Limonensaft, Sodawasser und Rum - nur zehn Sekunden braucht der Barkeeper, um den "Mojito" zu mixen. Akkordarbeit ist angesagt in Hemingways Lieblingskneipe "Bodeguita del Medio" in der Altstadt von Havanna. Kubas Hauptstadt ist im Hemingway-Rausch und sein Lieblingsgetränk wird sie begeistern. Original und unverfälscht.

Kuba erleben und Reise genießen: beispielsweise bei einer Tour Varadero - Havanna - Santiago de Cuba über Bayamo, Camguey und Trinidad.

So sehen sie sehr viel von Kuba und die Tour mit einem Mietwagen zeigt die Vielfalt auf der Insel. Ein reiner Strandurlaub wäre auch viel zu wenig, um das Leben auf Kuba zu erleben. Viele ältere Kubaner sprechen deutsch noch aus den Tagen der Freundschaft mit der DDR. Eine Rundreise sollte neben einem Besuch der Tabakfelder des Viñales-Tals, Cienfueogs und des reizenden Kolonialstädtchens Trinidad bis in den tiefen Osten nach Baracoa ausgedehnt werden und der wundervolle Humboldt-Nationalpark sollte nicht fehlen. Für die Erholungssuchenden bieten Kubas endlose und feine Sandstrände eine Traumkulisse zum Relaxen, sei es an der Karibikküste oder auf einer der vielen kleinen vorgelagerten Inseln, die die Kubaner Cayos nennen.

Mietwagen vor Ort können allerdings ganz schön kostspielig sein. Eine Buchung beim Reiseveranstalter ist deshalb bereits bei einer Buchung vorzuziehen.

Der Frohsinn und die Freundlichkeit gegenüber Touristen ist aufrichtig. Wer etwas Zeit hat, sollte die geschichtsträchtige Stadt Santa Clara in Zentralkuba am Fuße des Escambray Gebirges auf dem Rundreiseplan stehen haben. Die rund 240.000 Einwohner zählende Großstadt erinnert mit Gedenkstätten und Statuen an ihre Schlüsselrolle in der kubanischen Revolution und an den Nationalhelden Che Guevera. Häuser im Kolonialstil, historische Plätze oder der zentrale Parque Leonicio Videl prägen das Stadtbild und stellen ein einzigartiges Urlaubsziel dar. Santa Clara eignet sich zudem auch als Startpunkt für Rund- und Weiterreisen auf Kuba.

EU-Bürger benötigen einen noch sechs Monate gültigen Reisepass und eine sogenannte „Touristenkarte“, die am besten vorab beim Kubanischen Konsulat besorgt werden sollte (für Individualreisende) oder über das Reisebüro bzw. beim Serviceschalter von größeren Flughäfen erhältlich ist. Teilweise wird die Karte auch auf dem Flug ausgegeben. Unbedingt vor Abflug kontrollieren: Die „Touristenkarte“ muss auf der Rückseite einen Stempel des Reisebüros oder -veranstalters besitzen (einfacher Firmenstempel reicht). Falls dieser aus Nachlässigkeit fehlt, wird die Karte u. U. nicht anerkannt und man muss beim kubanischen Zoll nochmals eine kaufen. Bei der Einreise in Kuba wird die „Touristenkarte“ mit einem Stempel registriert, im Pass wird keine Eintragung vorgenommen.

Wer lieber nur kleine Abstecher von der gewählten Unterkunft aus unternehmen möchte, kann ein Taxi nehmen. Es gibt noch zahlreiche Oldtimer, die es nirgendwo auf der Welt mehr sonst gibt. Ein Spaß mit großzügigem Platzangebot, an den Sie sich später gerne noch erinnern. Taxis wirken auf den ersten Blick allerdings oft überteuert. Taxifahrer müssen ein Monatssoll an Umsatz in CUC machen und sind deswegen berechtigt über den Preis zu verhandeln. Die Taxifahrer verlangen meistens absurd hohe Preise, die man aber nicht akzeptieren muss. Die Halbierung des genannten Preises als Gegenangebot ist daher keinesfalls unverschämt. Ironischerweise gelten im kommunistischen Kuba bei Taxipreisen die Gesetze des freien Marktes, während sie in den meisten „kapitalistischen“ Gegenden der Welt staatlich reguliert werden. Falls man einen Preis für eine bestimme Strecke im Kopf hat, weil man die Strecke schon einmal gefahren ist, oder von Bekannten genannt bekommen hat, kann man sein Preisangebot auch ohne Umschweife nennen ohne erst auf ein Angebot des Taxifahrers zu warten.

Der Speiseplan auf Kuba ist bis dato noch überschaubar. Die Kubaner essen zwar gern und unglaublich viel. Häufig besteht das Essenangebot aus Reis mit Hühnchen, Hühnchen mit Reis oder Käsepizza. Typischerweise ist der Reis (es gibt in vielen Gegenden Reisfelder, die man da nicht erwartet) mit schwarzen Bohnen (arroz con frijoles oder kurz: congris) vermengt. Das Fleisch (Schwein, Hühnchen) wird oft frittiert, und ist dementsprechend oft fettig. Als Beilage erhält man oft Bananen- oder Kartoffelchips, in Scheiben geschnittene und frittierte Kochbananen oder Yucca. Nachtisch ist meist Obst wie Ananas, Papaya, Wassermelone oder Banane.

Das Kuba Reiseziel ist erschwinglich und preislich noch nicht von amerikanischen Besuchern verdorben. Der Kontakt zu den Einheimischen ist schnell herstellbar und wenn Sie am normalen Leben der Bürger teilnehmen möchten, so können sie beruhigt auch eine private Einladung annehmen. Mag die Wohnung der Gastgeber auch in einer Gegend liegen, die von aussen nicht dem europäischen Standard entsprechen. Sie meinen es gut mit ihren Gästen und geben alles, was sie zu bieten haben. Herzlichkeit, Offenheit und eben die unbeschreibliche kubanische Lebensfreude.

Aktuelle Reiseinformationen zu Kuba finden Sie auf den Seiten den Auswärtigen Amtes und beim Reiseveranstalter avenTOURa

6059 Aufrufe
Schlagwort :
Redaktion

Allgemeine Redaktion

Top
Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. More details…